top of page

Friedhelm Funkel mit Turnierdirektor Dominik Beier, Foto-Credit: German Padel Open / Sascha Feuster


Unter den zahlreichen Zuschauer*innen im CASTELLO befanden sich auch wieder der ein oder andere bekannte Gesicht von außerhalb der Padel-Szene. Unter ihnen zum Beispiel Fußballtrainer Friedhelm Funkel, der die Spiele begeistert verfolgte.


„Mein erster Eindruck von dem Event ist überragend. Hier in Düsseldorf diese Weltklassespieler zu sehen, das ist schon beeindruckend. Da kann man sich gar nicht satt genug dran sehen“, sagt Funkel, um mit einem Augenzwinkern nachzuschieben: „Die Top-Stars zeigen mir aber auch auf, dass ich noch sehr viel lernen muss, um vernünftig Padel zu spielen.“ Funkel, selbst passionierter Tennisspieler, habe „in den vergangenen Monaten große Lust am Padel gefunden“.


Auch beim Wachstumspotenzial für Padel in Deutschland ist Funkel optimistisch. Er sagt: „Padel ist eine sehr attraktive und zuschauerfreundliche Sportart. Ich bin mir sicher, dass Padel in Deutschland gerade mit solchen Veranstaltungen künftig noch mehr wahr- und angenommen wird.“


Funkel arbeitete in seiner aktiven Karriere als Fußballcoach unter anderem für Eintracht Frankfurt, Hertha BSC und jahrelang für Fortuna Düsseldorf. Ganz unbekannt ist Funkel der Court im Glaskäfig aber schon seit Längerem nicht. So hat der 69-Jährige in seiner Zeit beim 1. FC Köln bereits 2021 eine Trainingseinheit mit seinen Profis in die Padel-Halle verlegt.


Die BOSS German Padel Open presented by SIXT biegen langsam aber sicher in die heiße Phase ein. Credit: German Padel Open / Sascha Feuster


Als nächstes stehen nun am Freitag, 29.09., nicht nur alle Viertelfinalspiele, sondern auch der „Kids Day“ an. Besucher*innen bis zum Alter von 15 Jahren plus eine erwachsene Begleitperson müssen an diesem Tag keinen Eintritt bezahlen und können somit alle Viertelfinalspiele gratis verfolgen.


Am Samstag, 30.09., dem Halbfinaltag, können sich dann Studierende auf ein besonderes Angebot freuen. Sie erhalten beim „Students Day“ am Halbfinaltag eine Ermäßigung von 50 Prozent auf die Tickets für die Spiele auf dem Center Court des CASTELLO. Die Tickets in dieser Kategorie sind limitiert – früh dran sein lohnt sich also. Die Finals finden schließlich am Sonntag, 01.10., statt.


Foto-Credit: German Padel Open / Sascha Feuster


Bei den BOSS German Padel Open presented by SIXT stand der 27.09. ganz im Zeichen der deutschen Padel-Profis. Am sogenannten „Local Heroes Day” fanden auf dem Center Court im CASTELLO die Matches der drei für den Hauptwettbewerb qualifizierten deutschen Padel-Duos statt.




Das Padel-Duo Daniel Lingen und Vincent Jülich bekam es dabei mit einem echten Schwergewicht zu tun: Auf die Beiden wartete einer der erfolgreichsten Padel-Profis aller Zeiten: Fernando „Bela“ Belasteguín. Der Argentinier, der mit dem jungen Spanier Miguel Yanguas Diez auf dem Court steht, ist einer der erfahrensten Spieler auf der World Padel Tour (WPT), im Laufe seiner Karriere stand der 44-Jährige von 2002 bis 2017 unglaubliche 15 Jahre an der Spitze des weltweiten Padel-Rankings und sammelte dabei die meisten Open- und Master-Siege aller Zeiten. Lingen und Jülich wehrten sich tapfer, doch am Ende siegte das Duo Belasteguín/Yanguas mit 1:6 und 1:6.

„Mit einer Padel-Größe wie Fernando Belasteguín beim Heimspiel in Deutschland auf dem Court zu stehen, war für uns beide schon außergewöhnlich. Auch der Support der Fans hier vor Ort hat eindrucksvoll gezeigt, welch familiärer Zusammenhalt im Padel herrscht“, sagt Vincent Jülich. Und sein Spielpartner Daniel Lingen ergänzt: „An dieses Match werden wir uns noch lange zurückerinnern. Wir sind stolz, dass wir unseren Teil zur weiteren Entwicklung von Padel in Deutschland beitragen durften. Und wer weiß, wohin die Reise für uns dann noch geht.“


Wunner und Lindmeyer halten mutig dagegen

Das zweite deutsche Duo der Männer stand ebenfalls vor einer kniffligen Aufgabe: Matthias Wunner und Johannes Lindmeyer duellierten sich im Glaskäfig auf dem Center Court mit den spanischen Profis Iván Ramírez und Pablo García Rodrigo – 40. und 66. im WPT-Ranking. Trotz mutigen Spiels hieß es am Ende 1:6 und 1:6 aus Sicht der Deutschen.

„Die permanenten Wunni- und Jojo-Rufe aus dem Publikum haben uns brutal gepushed. Wir haben jede Minute auf dem Center Court genossen“ sagt Johannes Lindmeyer. „Dieses Gefühl wollen wir mitnehmen, aus unseren Fehlern lernen und uns Schritt für Schritt nach oben arbeiten“, ergänzt Matthias Wunner.


Kurz und Höfer blicken gestärkt nach vorne

Sie gelten als eines der am besten gelaunten deutschen Padel-Duos: Victoria Kurz und Denise Höfer – auch wenn sie bei ihrem Match gegen die Spanierinnen Marta Talaván Ruiz (23. im WPT-Ranking) und Nuria Rodríguez Camacho (22.) im sportlichen Sinne nicht allzu viel zu lachen hatten. Nach zwei Sätzen (6:0 und 6:2) im CASTELLO standen Talaván/Rodríguez als Siegerinnen fest. Und doch waren Kurz und Höfer hinterher guter Dinge.

„Das Ergebnis ist heute zweitrangig. Wir hatten Spaß und sind um eine großartige Erfahrung reicher, an der wir weiter wachsen werden. Spätestens nächstes Jahr in Deutschland wollen wir wieder auf der World Padel Tour angreifen. Und ich bin mir sicher, dass nicht nur wir, sondern Padel insgesamt in Deutschland bis dahin einen großen Sprung nach vorne machen wird“, sagt Denise Höfer.


Top-Stars krönen ersten Tag auf dem Center Court

Neben den Lokalmatadoren fanden im CASTELLO auch hochkarätig besetzte Duelle mit internationaler Beteiligung statt. Unter anderem zeigte das spanisch-argentinische Nummer-1-Duo Arturo Coello und Agustín Tapia sein Können (6:4 und 6:1 gegen Álvaro Cepero Rodríguez und Alex Chozas). Zum Abschluss des Tages wartete dann noch ein echter Leckerbissen auf das Düsseldorfer Publikum. Die beiden Superstars Alejandro Galán Juan Lebrón, die gemeinsam 2020, 2021 und 2022 das Padel-Ranking dominiert haben, liefen zum krönenden Abschluss auf dem Center Court auf.


In einem hochklassigen Match setzte sich das favorisierte Duo mit 6:3 und 6:4 gegen den Spanier Francisco Gil (27. im WPT-Ranking) und Ramiro Moyano (28.) aus Argentinien durch.

bottom of page