top of page

"Padel-Push" für Deutschland


Credit: BOSS German Padel Open / Sascha Feuster


Für die deutschen Padel-Profis war das hierzulande erste WPT-Turnier eine Premiere im doppelten Sinne. Nie zuvor hatten die Lokalmatadoren im Hauptfeld eines Wettbewerbs der global ranghöchsten Padel-Serie gestanden. Auch wenn sowohl die beiden Männer-Duos Daniel Lingen/Vincent Jülich und Matthias Wunner/Johannes Lindmeyer als auch das Frauen-Team Victoria Kurz/Denise Höfer ihre Matches allesamt verloren, konnten die Spieler*innen dennoch wichtige Erfahrungen für ihre weitere Padel-Karriere sammeln.


Strategische Bedeutung haben die BOSS German Padel Open presented by SIXT auch für den gesamten Padel-Standort Deutschland. Veranstalter WWP Group und Turnierorganisator e|motion rechnen fest damit, dass das aufmerksamkeitsstarke Sportevent in Düsseldorf die Entwicklung der Trendsportart hierzulande weiter vorantreiben wird.

„Die BOSS German Padel Open werden Deutschland ganz sicher einen enormen Padel-Push geben. Mit dem ersten WPT-Turnier auf deutschem Boden konnten wir diesen unglaublich dynamischen Sport Tausenden Zuschauern sowohl vor Ort in Düsseldorf als auch zu Hause per TV-Übertragung bei Sport1 näherbringen. Ganz abgesehen von der Wertschöpfung, die ein WPT-Turnier mit globaler Strahlkraft der Stadt Düsseldorf als Host einbringt“, sagt Turnierdirektor Dominik Beier, der besonders die gute Stimmung beim rheinländischen Publikum hervorhob: „Wir haben hier alle zusammen die bisher größte Padel-Party Deutschlands erlebt. Es ist schön zu sehen, dass Spielerinnen und Spieler genauso wie die Fans jede Menge Spaß an dem Event hatten.“


Tausende Zuschauer und Übertragung in 175 Länder

Die BOSS German Padel Open presented by SIXT haben sich über eine komplette Turnierwoche vom 23.09. bis 01.10. erstreckt. Gespielt wurde im Düsseldorfer We Are Padel Club sowie im CASTELLO mit seinem rund 2.500 Zuschauer fassenden Center Court. Allein am Finalwochenende strömten über 5.000 Padel-Fans ins CASTELLO, in der gesamten Woche waren bis zu 10.000 Menschen bei den Spielen der BOSS German Padel Open vor Ort. Das Turnier wurde zudem an ein Millionenpublikum in 175 Länder ausgestrahlt. In Deutschland waren die Spiele live und exklusiv bei Sport1 zu sehen.


„Das Turnier hat das steigende Padel-Interesse zum ersten Mal auch für Deutschland messbar gemacht. Gleichzeitig ist das erst der Anfang. Für 2024 wird unsere Messlatte noch einmal deutlich höher liegen. Unser Ziel ist es, die Zuschauerzahlen zu verdoppeln “, sagt Turnierdirektor Beier.


„Wir sind sehr stolz, mit der Sportstadt Düsseldorf Gastgeber des ersten und einzigen deutschen Stopps der World Padel Tour gewesen zu sein. Die BOSS German Padel Open haben eindrucksvoll den optimalen Fit zwischen D.SPORTS und diesem aufstrebenden, jungen und hoch attraktiven Sport untermauert und ein Ausrufezeichen in Padel-Deutschland gesetzt! Das CASTELLO hat sich hierbei wieder mal als Top-Location erwiesen“, ergänzt Bastian Becker, Director Sports, D.LIVE.


Sprungbrett nutzen für das Fernziel Weltspitze

Bei der weiteren Entwicklung von Padel sind laut Beier nun unter anderem die sportlichen Fachverbände gefragt. „Die Basis für ein starkes Wachstum ist spätestens jetzt gelegt. Nun gilt es, dieses Sprungbrett zu nutzen. Alle Parteien müssen an einem Strang ziehen, um vernünftige Strukturen für Padel in Deutschland zu entwickeln. Um die Anzahl der Spielerinnen und Spieler in Deutschland signifikant zu erhöhen, muss darüber hinaus flächendeckend in den Bau von weiteren Courts investiert werden. Denn das ist die Grundlage dafür, dass perspektivisch auch deutsche Profis in die Padel-Weltspitze vordringen können.“

26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page